Vila Nova do Corvo

Vila Nova do Corvo wird oft als die kleinste Stadt Europas bezeichnet.

Der wichtigste Ort von Corvo

Vila Nova do Corvo ist der wichtigste Ort und Hauptstadt der Azoreninsel Corvo.
Im Jahr 1832 verlieh König Pedro IV dem kleinen Dorf das Stadtrecht.
Heute leben noch rund 450 Menschen permanent in der ‚kleinsten Stadt Europas‘ und widmen sich vorwiegend der Landwirtschaft oder dem Fischfang. Einheimische und Besucher finden im Stadtgebiet alle wichtigen Versorgungseinrichtungen, kleine ‚Stubengeschäfte‘ und Restaurants.

Vila Nova do Corvo
Blick auf Vila Nova do Corvo

Im Ortskern von Vila Nova do Corvo

Vila Nova do Corvo ist ein gemütliches Dorf mit freundlichen Bewohnern.
Direkt am Hafen beginnt der Ortskern, der sich hügelan zieht.
Die gepflasterten ‚Canadas‘, enge Gassen mit typischen Basalthäusern, treffen sich am Hauptplatz, auf dem die ‚Igreja de Nossa Senhora dos Milagres‘ steht. Die einschiffige Kirche wurde gegen Ende des 18. Jahrhunderts gebaut. Sie ist schlicht ausgestattet aber trotzdem sehenswert. Prunkstück ist die flämische Marienstatue aus dem 16. Jahrhundert.
Ganz in der Nähe der Kirche befindet sich ein Besucherzentrum. Dort können sich Gäste über die besten Routen auf der Insel informieren und erhalten Tipps für touristische Aktivitäten oder Übernachtungsmöglichkeiten.

Wandern auf Corvo

Besonders schön ist eine Wanderung über die Serpentinenwege zur Caldeirao. Der imposante Vulkankrater erhebt sich über Vila Nova do Corvo.
Der schönste Panoramablick auf die Bucht und das Meer öffnet sich vom Miraduoro do Portal. Von dort sieht man auch den Leuchtturm und drei historische Windmühlen auf der Landzunge Ponta Negra.

Copyright Bild: Francisco Botelho

Reiseangebote für die Azoren | Reisen Shop

Windmühlen auf den Azoren

Auf den Inseln der Azoren findet man WIndmühlen als Denkmäler einer vergangenen Epoche.

Windmühlen sind auf den Inseln der Azoren kein ganz und gar ungewöhnlicher Anblick. Auf der Insel Graciosa, die noch heute über etwa 28 dieser Gebäude verfügt, sind sie sogar zu einer Art Wahrzeichen geworden. Aber auch auf den Inseln Corvo, Faial und Sao Jorge finden sich die Denkmäler einer anderen Epoche und tragen zum einzigartigen Charme der Inselgruppe bei.

Holländisch oder flämisch

Forscher und Interessierte sind sich uneinig, ob die Windmühlen auf den Azoren mehrheitlich holländische oder eher flämische Merkmale aufweisen. Auch arabische Einflüsse sind im Gespräch. Aber die Wurzeln der besonderen Bauweise dieser Gebäude wurden in jedem Fall vom Kunstverständnis und der Mentalität der Inselbewohner geprägt.

Windmühlen auf den Azoren
Windmühle auf Corvo

Windmühlen auf Graciosa und Corvo

Viele der Windmühlen wurden restauriert und werden teilweise sogar als Wohnhäuser genutzt. Besonders auf Graciosa wird viel für den Erhalt dieser inseltypischen Elemente des Landschaftsbildes getan. Charakteristisch sind hier Fundamente aus weissem Stein mit leuchtend roten Kuppeln. Im Gegensatz dazu wurden die Mühlen auf Corvo aus dem schwarzen Basalt der Insel errichtet.

„Windmühlen auf den Azoren“ weiterlesen