Überwintern auf den Inseln Spaniens

Inseln auf denen sich der Winter zum Überwintern besonders gemütlich verbringen lässt.

Der Winter naht und Sie würden gerne die Flucht ergreifen? Wenn Sie sich fragen, wo man am Besten überwintert sind Sie hier goldrichtig. Wir stellen Ihnen die Vorzüge zweier spanischer Inseln vor, auf denen sich der Winter besonders gemütlich verbringen lässt.

Überwintern Ibiza

Ibiza ist die drittgrösste Insel der Balearen mit 210 Kilometern Küste und Stränden, die verschiedener nicht sein könnten. Die Insel galt als das Reiseziel für die Reichen unf Feierwütigen, aber man darf nicht vergessen, dass Ibiza viel mehr als luxuriösen Lifestyle und weltbekannte Diskotheken zu bieten hat. Dank dem ausgewogenen Klima und den knapp 300 Sonnentagen im Jahr ist im Sommer wie im Winter ein angenehmer Aufenthalt garantiert. Der Vorteil des Winter ist, dass keine Sonnenliegen und Sonnenschirme die Sicht auf das Meer versperren und die Strände in ihrer Vollkommenheit erstrahlen können. Generell ist die grossteils unberührte Natur der Insel traumhaft und wegen ihrer herausragenden Flora und Fauna zum Weltkulturerbe ernannt worden. Ein besonders schöner Fleck ist die kleine vorgelagerte Insel Es Vedrá, die laut einer Sage der letzte sichtbare Teil von Atlantis sei.

Überwintern Ibiza
Sonnenuntergang auf Ibiza

Aktivitäten auf Ibiza

Die Städte Ibiza, Santa Eulària des Riu und Sant Josep de sa Talaia haben ein ausgiebiges kulturelles Angebot, das gerade im Winter ganz ohne Schlangestehen genutzt werden kann.
Was Sie keinesfalls verpassen sollten, ist ein Blick auf die mächtigen Sakralbauten zu werfen, eines der vielen Museen zu besuchen oder in die 25 Meter tiefe Naturgrotta Cova Santa einzutauchen. Entscheiden Sie sich für eines der modernen Ferienhäuser auf Ibiza und entdecken Sie Ihre Lieblingsplätze, wie zum Beispiel den schönsten Flohmarkt, die längste Strandpromenade oder doch die lauteste Diskothek. Ein kleiner Tipp am Rande ist der Weihnachtsmarkt in der Carrer del Mar, welcher ab Anfang Dezember mit Glühwein und traditionellen Gebäcken ein klein bisschen Adventzauber versprüht.

Überwintern Mallorca
Mallorca

Überwintern Mallorca

Sie möchten Mallorca in aller Ruhe geniessen und die typischen Partytouristen meiden, dann sind Sie in der Wintersaison goldrichtig. Die grösste aller Baleareninseln verfügt über 550 Kilometer Küste. Die elf Berggipfel über 1000 Höhenmeter fordern Sie zu einer Besteigung heraus.
Kommen Sie in den einzigartigen Genuss des ‚kleinen Sommers‘ im Januar, der die Landschaft in eine farbenfrohe Idylle verwandelt. Zu besichtigen gibt es dutzende historische Bauten und geheimnisvolle Höhlen, sowie Themenparks und märchenhafte Städtchen. Machen Sie sich Ihren ganz persönlichen Eindruck von Mallorca, fernab vom Ballermann und Massentourismus und geniessen Sie die Stille und Natur.

© Bilder: Muchosol.de

Mallorca: kompakt aber abwechslungsreich

Mallorca ist mehr als eine Insel für Feierlustige.

Eine der bekanntesten spanischen Inseln ist wohl die Insel Mallorca. Besonders bei den Feierlustigen sehr beliebt, hat Mallorca jedoch deutlich mehr zu bieten als nur Diskotheken und Bars. Von zahlreichen Buchten, über die Gastronomie, bis zu den Sehenswürdigkeiten der Insel, trifft das Wort abwechslungsreich den Nagel auf den Kopf.

Auf Mallorca findet man mehr als 200 Strände. Neben den Stadtstränden, die in der Hauptsaison durchaus etwas überfüllt sein können, gibt es zahlreiche Buchten die etwas abgeschotteter und ruhiger sind. Um diese zu erkunden lohnt es sich definitiv einen Mietwagen in Betracht zu ziehen. Am besten lässt sich die Insel erkunden wenn man eine Finca auf Mallorca mietet, da man von hier aus durch die meist innerländliche Lage einen einfachen Zugang auf die ganze Insel hat.

Finca Mallorca
Finca Mallorca

Mallorca ist besonders für das Nachtleben bekannt und zieht Urlauber aus Deutschland, England und zahlreichen anderen Nationalitäten an. Zu den bekanntesten Diskotheken gehören zum Beispiel Tito´s, Abraxas oder auch BCM Planet Dance. Dann wäre da natürlich noch der Ballerman und zahlreiche Lokale die man besuchen kann. Langweilig wird einem hier auf jeden Fall nicht.

Neben der Auswahl an Stränden und Feiermöglichkeiten, ist da natürlich noch die Gastronomie. Einige Gerichte die typisch sind, sind zum Beispiel ensaimada (Gebäck) sobrasada (Wurst), frito mallorquín (Gemüsefleischtopf), coca de trempó (Gemüsegebäck) und arròs brut o pan amb oli (tapa). Durch den Touristenbetrieb ist die internationalle Küche natürlich auch vertreten.

Sonnenuntergang auf Mallorca
Sonnenuntergang auf Mallorca

Auch Sehenswürdigkeiten gibt es einige auf Mallorca zu sehen. Aussichtspunkte und Burgen wie das Castell de Bellver, Kirchen und Klöster wie das Kloster Lluc oder die Tropfsteinhöhlen wie die Coves del Drac in der Nähe von Porto Cristo untermauern die Vielseitigkeit der Insel. Zu guter Letzt sind auch die historischen Stadtzentren vieler Städte und Dörfer sehenswert und bieten den Besuchern von Mallorca viel Abwechslungsreichigkeit.

Bomben auf Mallorca

Bomben auf Mallorca.

Nautica
Creative Commons License photo credit: LucatraversA

Die spanische Ferieninsel Mallorca ist erneut zum Ziel von Anschlägen geworden. In einem Strandlokal in Palma de Mallorca explodierte am Sonntag eine Bombe. Wenig später folgte laut Polizeiangaben in der Nähe eine weitere Explosion. Eine dritte Bombe detonierte der spanischen Regierung zufolge in der Innenstadt von Palma in einem Einkaufszentrum unterhalb des Platzes Plaza Mayor. Verletzt wurde niemand. Alle drei Anschlagsorte waren vor den Explosionen geräumt worden. Bei einem Taxiunternehmen im Baskenland war gegen 11.30 Uhr ein Warnanruf im Namen der ETA eingegangen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der baskischen Regionalregierung.
Quelle: Tagesschau.de

Ich war selbst noch nie auf dieser Urlaubsinsel, obwohl ich schon mehrfach daran gedacht habe. Es soll eine sehr interessante Insel sein. Dabei denke ich dann nicht an Ballermann-Feste sondern eher an den ruhigeren Teil der Insel wo es wunderschöne Natur und authentische Dörfer geben soll.