Die Reise der olympischen Fackel

Die olympische Fackel besucht auch einige Inseln in Grossbritannien.






olympische fackel
Olympische Fackel unterwegs

Die olympische Fackel macht in diesen Tagen eine Reise durch Grossbritannien bis sie Ende Juli in London ankommen wird.
Die Reise dauert 70 Tage und ist um die 13.000 Kilometer lang. Die Fackel wird von 8000 Läuferinnen und Läufern durch Städte und Dörfer getragen.
Überall wird die Fackel stürmisch begrüsst.

Auch einige Inseln werden besucht:
2. Juni 2012 – Isle of Man
10. Juni 2012 – Shetlands und Orkney
11. Juni 2012 – Lewis Island
15. Juli 2012 – Kanalinseln Jersey und Guernsey

Die britische BBC zeigt die Reise als Livestream (siehe Bilder).

olympische fackel
Olympisches Feuer reist durch Grossbritannien

Inseln in 30 Sekunden…

‚Islands Surflog‘ gehört zur Webseite Islandpassions – Inseln in Europa…






‚Islands Surflog‘ gehört zur Webseite Islandpassions – Inseln in Europa. Die Inseln die dort vorgestellt werden sind Malta, die Azoren, Madeira, Zypern, Teneriffa, Anglesey (Wales), Isle of Man, Isle of Wight, Krk, Kos, die Kanalinseln Guernsey, Jersey und Sark und die Inseln Mull und Iona in Schottland. Dort finden Sie auch Reise-Angebote.

Create your own video slideshow at animoto.com.

Die kürzeste Flugverbindung der Welt

Gewusst…?
die kürzeste Flugverbindung der Welt gibt es zwischen zwei Orkney-Inseln in Schottland…






Marwick Head
Creative Commons License photo credit: joeri-c

Gewusst…?
die kürzeste Flugverbindung der Welt gibt es zwischen zwei Orkney-Inseln in Schottland.
Der Flug zwischen den Inseln dauert durchschnittlich 120 Sekunden!

Hoffnung für Fetlar

Die Einwohner von Fetlar haben wieder Hoffnung für die Zukunft als sich jetzt sechs junge Paare auf der Insel ansiedelten…






Houbie
Creative Commons License photo credit: Simon Varwell

Fetlar, die Insel

Fetlar ist eine der schottischen Shetland-Inseln und hat eine grössere Fläche als die Stadt Ulm.
Hier leben in acht Siedlungen 67 der 22.000 Shetländer. Inseln haben weltweit mit Entvölkerung zu kämpfen, so auch Fetlar. Jüngere ziehen weg und die Alten sterben aus. Die Folgen der Entvölkerung sind ziemlich schlimm für kleine Insel-Gemeinschaften. Geschäfte und Schulen schliessen, Fährverbindungen werden reduziert.

Hoffnung für Fetlar

Die Einwohner von Fetlar haben wieder Hoffnung für die Zukunft als sich jetzt sechs junge Paare auf der Insel ansiedelten. Die Ruhe und die Weite der Insel haben dabei eine grosse Rolle gespielt. Die kleine Schule der Insel schliesst jetzt schon mal nicht, denn die neuen Einwohner haben Kinder. Ausserdem wird auf der Insel ein Film zum Thema Entvölkerung gedreht und auch davon erhoffen sich die Insulaner viel denn ihre Insel wird hervorgehoben und das ist eine schöne Werbung für die Insel und auch um dort zu wohnen. Die Leute von Fetlar sind sehr froh und voller Hoffnung. Sie sind so froh dass sie spontan ein grosses Insel-Fest organisiert haben.

Insel-Shopping

Ein schweizer Geschäftsmann hat sich zum Shopping aufgemacht. Nicht irgendein gewöhnliches Shopping. Nein, er hat sich um drei Inseln…






Kintyre-Rathlin Panorama
Creative Commons License photo credit: colin.boyle4

Insel-Shopping

Ein schweizer Geschäftsmann hat sich zum Shopping aufgemacht. Nicht irgendein gewöhnliches Shopping. Nein, er hat sich um drei Inseln bemüht. Er wollte sie kaufen und er hat sie gekauft. Dabei hat er jetzt drei Inseln vor der schottischen Westküste erstanden. Die Shopping-Tour kostete ihn 2,7 Millionen Euro. Zwei der Inseln sind unbewohnt und ziemlich unbedeutend. Eine wird jährlich von ein paar Dutzend Touristen besucht. Diese letzte Insel heisst Sanda und hat einen Einwohner. Dieser eine Einwohner ist der frühere Besitzer (und jetzige Verkäufer) der drei Inseln. Auch er hat sie mal gekauft und zwar vor 20 Jahren.

Sanda

Auf der Insel Sanda gibt es 350 Schafe und einige Hühner. Ausserdem gibt es dort einige Cottages und ein preisgekrönter Pub. Bemerkenswert ist es schon, dass es auf einer Insel mit einem Menschen einen Pub gibt. Wahrscheinlich gibt es diesen Pub weil eben ein paar Dutzend Touristen im Jahr diese Insel besuchen. Ich nehme mal an, dass es jetzt viel mehr Touristen geben wird, denn die Insel erscheint in vielen Medien nach dieser Shopping-Tour des Schweizers.